• Home
  • Vorteile
  • Optimaler Brandschutz

Optimaler Brandschutz mit Porenbeton

Der nicht brennbare Baustoff

Porenbeton ist ein mineralischer Baustoff, der keine brennbaren Bestandteile enthält und somit gemäß DIN 4102-1 der höchsten Baustoffklasse A1 „nicht brennbar“ zugeordnet ist. Je nach konstruktiver Ausbildung der Wandkonstruktion ist Porenbeton für alle Feuerwiderstandsklassen von F 30 bis F 180 einsetzbar. Bereits eine 7,5 cm breite, unverputzte, nicht tragende Wand aus Porenbeton erfüllt alle Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse F 90, d. h. sie hat eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten.

Bauteile aus Porenbeton bieten einen hervorragenden baulichen Brandschutz für Einfamilienhäuser, Doppel- und Reihenhäuser, Mehrfamilienhäuser sowie Gewerbe- und Bürobauten.

Abbildung: Anschluss Porenbeton-Innenwand (17,5 cm breit) an monolithische Porenbeton-Außenwand (36,5 cm breit)

 
 

Im Brandfall auf der sicheren Seite

Im Brandfall entwickelt Porenbeton weder Rauch noch giftige oder entzündbare Gase und trägt nicht zur Brandausbreitung bei. Unter dem Einfluss hoher Temperaturen verändern zudem viele Baustoffe ihre Struktur und infolge dessen ihre Form. Wandkonstruktionen aus Porenbeton erfahren auf Grund ihres extrem geringen Wärmedurchgangs im Brandzustand nur unwesentliche Formveränderungen und bleiben dementsprechend gas- und rauchdicht.

Massives Mauerwerk aus Porenbeton bietet in der Summe seiner bauphysikalischen Eigenschaften bewährte Sicherheit im Brandfall und spart dabei noch Kosten – denn viele Versicherungen honorieren vorbeugenden baulichen Brandschutz mit niedrigeren Prämien.

Porenbeton-Brandwand

Brandwände gelten nach den Bauordnungen der Bundesländer als Wände zur Trennung oder Abgrenzung von Brandabschnitten, um so die Ausbreitung von Feuer und Rauch auf andere Gebäude oder Gebäudeabschnitte zu verhindern. 24 cm breite Wandkonstruktionen aus Porenbeton mit mindestens Festigkeitsklasse 2 (PP2) und Rohdichteklasse 0,4 sowie Vermörtelung der glatten Stoßfugen gelten schon als Brandwand.

Zudem sollen Brandwände auch einen hohen Wärmedurchgang zu der dem Brand abgewandten Seite verhindern, um Folgeschäden in den nicht unmittelbar betroffenen Gebäudebereichen zu vermeiden. Die nebenstehende Grafik dokumentiert einen Brandversuch über 6 Stunden in einem Brandprüfstand an einer 15,0 cm breiten Wand aus Porenbeton. Während im Brand-Raum die Temperatur auf ca. 1200 °C anstieg, wurden auf der brandabgewandten Seite der Porenbeton-Innenwand nicht mehr als 70 °C gemessen. Ursächlich dafür sind die wärmeisolierende Porenstruktur und die mineralische Zusammensetzung des massiven Baustoffs.

Video: Brand Reifen-Lagerhalle

Das betroffene Reifenlager mit einer Grundfläche von 20 m x 30 m grenzt direkt an einen anderen Industriebaukomplex mit Büroräumen. Getrennt sind beide durch eine Brandwand aus Porenbeton. Auch die anderen Außenwände bestehen aus Porenbeton mit Fenster- und Türöffnungen. Das nach dem Brand zerstörte Dach war als Stahltrapezblechdach ausgebildet.

In der Halle brach im August 2007 nachts ein Brand aus. Wie durch die Feuerwehr und den im Nachhinein beauftragten Sachverständigen bestätigt, hielt die Porenbeton- Brandwand bestens dem Brand stand und verhinderte ein Übergreifen des Brandes auf den benachbarten Industriebaukomplex. Die bei einen Brand im allgemeinen entstehenden Kosten konnten dadurch erheblich vermindert werden. Durch die in Halle gelagerten ca. 1700 Reifen entstand bei dem 3-stündigen Brand eine Brandbeanspruchung von ca. 1700 °C, die erheblich über der in einer Brandprüfung anzusetzende Normbrandtemperaturbeanspruchung (ETK) liegt. Selbst auf der brandabgewandten Seite war die Oberflächentemperaturerhöhung so niedrig, dass die dort an der Wand befindliche Tapete erhalten blieb. Die Brandwand aus Porenbeton hat nicht nur alle Anforderungen an den baulichen Brandschutz erfüllt, sondern sogar bei Weitem übertroffen.