• Home
  • Mauerwerksbau
  • Massivbauweise

Massiv bauen – Mauerwerksbau mit Porenbeton

Der Massivbau (auch Massivbauweise) bezeichnet im Bauwesen eine Form des Tragwerks, bei der raumabschließende Elemente wie Wände und Decken auch die statisch tragende Funktion erfüllen. Der größte Unterschied des Massivbaus zu anderen Bauweisen wie der Leichtbauweise besteht darin, dass der Rohbau von Grund auf aus massiven Baustoffen und vor Ort erstellt wird. Zum Beispiel erfolgt die Errichtung von Wandkonstruktionen aus Mauerwerk mit Porenbetonsteinen – Fertigteile kommen nur im Bereich von Balkonen, Treppen oder Decken zum Einsatz. Der Rest des Gebäudes wird traditionell in Handarbeit Schritt für Schritt gemauert und gebaut. Holzhäuser im Holz-Rahmenbau oder als Holz-Fertigbau werden hingegen zum Großteil aus einem Baustoffmix in Fabriken vorgefertigt, zur Baustelle transportiert und zusammengefügt.

Zu den Massivbaustoffen für den Mauerwerksbau zählen Porenbeton, Kalksandstein, Leichtbeton und Mauerziegel – allesamt aus natürlich vorkommenden Rohstoffen hergestellte Produkte, die auch vor dem Hintergrund der Wiederverwertbarkeit einen großen ökologischen Nutzen haben, z. B. die Ressourcenschonung. Der massive Mauerwerksbau bietet sowohl beim Neubau als auch bei Renovierung, Modernisierung und Sanierung ein Höchstmaß an Möglichkeiten, den aktuellen Ansprüchen und Vorschriften an Wohnkomfort, Bauqualität und Energieeffizienz zu entsprechen.

Massive Vorteile bei der Gebäudeerstellung

Für den Planer, Investor und Nutzer ist die Erstellung von Wohngebäuden mit Porenbetonmauerwerk eine optimale Bauweise, weil sie auch zeitsparend und kostengünstig ist. Porenbeton-Plansteine mit Nut-und-Feder-System und geringsten Maßtoleranzen ermöglichen einen schnellen Bauablauf. Weitere Rationalisierungseffekte auf der Baustelle lassen sich durch den Einsatz von Porenbeton-Planelementen, die mit Versetzgeräten vermauert werden, erzielen. Die leichte Be- und Verarbeitbarkeit der Steine ist sowohl bei Zuschnitten als auch bei den Folgearbeiten wie das Aufbringen eines Putzes von Vorteil. Einschalige, tragende und nicht tragende Wandkonstruktionen aus massivem Porenbeton können damit leicht und rationell erstellt werden. Gleiches gilt für die tragende Innenschale bei einer zweischaligen Außenwand mit Wärmedämmung und Vormauerschale. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass mit monolithischen Porenbeton-Außenwänden alle statischen und bauphysikalischen Anforderungen an Außenwandkonstruktionen erfüllt werden können. Mehrschichtkonstruktionen mit höheren Erstellungskosten sind daher nicht erforderlich.

Massive Vorteile bei der Gebäudenutzung

Grundriss- und Raumplanung eines Gebäudes, die die Wünsche von Bauherren sowie die örtlichen Gegebenheiten des Baugrundstückes berücksichtigen, können mit Mauerwerk aus Porenbeton individuell realisiert werden. Darüber hinaus wird ein sicheres Wohnen durch die Verwendung des nicht brennbaren Baustoffs sowie die Sicherheit bei Sturm durch die massive Bauweise gewährleistet. Mit Außen- und Innenwänden aus Porenbeton können durch die hervorragende Wärmedämmung und das hohe Wärmespeichervermögen Heizkosten eingespart werden. Auch die Wohngesundheit wird durch den Einsatz des mineralischen Baustoffs gewährleistet, denn er ist schadstofffrei und gibt keine Emissionen an die Raumluft ab. Die dampfdiffusionsoffenen, hoch wärmedämmenden und wärmespeichernden Porenbetonsteine sorgen im Gebäude für ausgeglichene Raumtemperaturen und ein angenehmes Raumklima zu jeder Jahreszeit. Massivhäuser aus Porenbetonmauerwerk haben eine ausgesprochen lange Haltbarkeit und einen beständigen Wert.

Diese Website verwendet Cookies zur Analyse der Seitennutzung. Mit dem Besuch unserer Website erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies einverstanden. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zur Datenschutzerklärung Ich bin einverstanden Keine Cookies speichern