Normen

DIN-Normen
Allgemeine Grundlage für die Bemessung von Gebäuden und Gebäudeteilen sind unabhängig vom Material die jeweiligen Landesbauordnungen, die einheitlichen Technischen Baubestimmungen sowie die Zulassungsbescheide. Die in der Liste genannten Normen sind für die Herstellung von Porenbetonbauteilen, ihre Bemessung und für die Ausführung von Gebäuden zu beachten. Angesichts der Vielfalt möglicher Bauausführungen können im Einzelfall weitere Normen hinzukommen. Die grundlegenden Anforderungen an den Baustoff Porenbeton selbst sind in den DIN-Normen DIN EN 771-4, DIN 20000-404, DIN 4166, DIN EN 12602 und DIN 4223-101 bis -103 geregelt.

DIN-Normen

Die nachfolgend aufgeführten Normen sind für die Herstellung von
Porenbetonbauteilen, ihre Bemessung und für die Ausführung von
Gebäuden zu beachten:

  • DIN 488 Betonstahl, Teile 1, 4 und 6
  • DIN EN 678 Bestimmung der Trockenrohdichte von dampfgehärtetem Porenbeton
  • DIN EN 679 Bestimmung der Druckfestigkeit von dampfgehärtetem Porenbeton
  • DIN EN 680 Bestimmung des Schwindens von dampfgehärtetem Porenbeton
  • DIN EN 771-4 Festlegung für Mauersteine, Teil 4: Porenbetonsteine
  • DIN EN 772-1 Prüfverfahren für Mauersteine – Bestimmung der Druckfestigkeit
  • DIN EN 772-16 Prüfverfahren für Mauersteine – Bestimmung der Maße
  • DIN EN 772-20 Prüfverfahren für Mauersteine – Bestimmung der Ebenheit von Mauersteinen
  • DIN EN 990  Prüfverfahren zur Überprüfung des Korrosionsschutzes der Bewehrung in dampfgehärtetem Porenbeton
  • DIN EN 991 Bestimmung der Maße vorgefertigter bewehrter Bauteile aus dampfgehärtetem Porenbeton
  • DIN EN 998  Festlegungen für Mörtel im Mauerwerksbau: Putz- und Mauermörtel
  • DIN EN 1991 + NA Eurocode 1 Einwirkungen auf Bauwerke sowie Nationale Anhänge
  • DIN EN 1992 + NA Eurocode 2 Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton-Spannbetontragwerken sowie Nationale Anhänge
  • DIN EN 1993 + NA Eurocode 3 Bemessung und Konstruktion von Stahlbauten sowie dazugehörige Nationale Anhänge
  • DIN EN 1996 + NA Eurocode 6 Bemessung und Konstruktion von Mauerwerksbauten sowie dazugehörige Nationale Anhänge
  • DIN EN 1996-1-2 Eurocode 6 Bemessung und Konstruktion von Mauerwerksbauten für den Brandfall
  • DIN 20000-404  Anwendung von Bauprodukten in Bauwerken, Teil 404: Regeln für die Verwendung von Porenbetonsteinen nach DIN EN 771–4
  • DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen
  • DIN 4103 Nichttragende innere Trennwände, Teil 1
  • DIN 4108 Wärmeschutz im Hochbau
  • DIN 4166 Porenbeton-Bauplatten und Porenbeton-Planbauplatten
  • DIN 4223-101 bis -103 Anwendung von vorgefertigten bewehrten Bauteilen aus dampfgehärtetem Porenbeton
  • DIN EN 10025 Warmgewalzte Erzeugnisse aus unlegierten Baustählen
  • DIN EN 12602 Vorgefertigte bewehrte Bauteile aus dampfgehärtetem Porenbeton
  • DIN 18195 Bauwerksabdichtungen, Teile 1 bis 6
  • DIN 18200 Übereinstimmungsnachweis für Bauprodukte – Werkseigene Produktionskontrolle, Fremdüberwachung und Zertifizierung von Produkten
  • DIN 18550 Planung, Zubereitung und Ausführung von Innen- und Außenputzen

CEN-Normen
Im Zuge der europäischen Harmonisierung wurden in den Technischen Komitees 125 und 177 des CEN die europäischen Stoffnormen für Porenbetonbauteile erarbeitet. Für Porenbetonsteine ist dies die DIN EN 771-4: Festlegungen für Mauersteine, Teil 4: Porenbetonsteine in Verbindung mit DIN 20000-404 Regeln für die Verwendung von Porenbetonsteinen nach DIN EN 771-4 und für bewehrte Porenbetonbauteile ist dies die DIN EN 12602: Vorgefertigte bewehrte Bauteile aus dampfgehärtetem Porenbeton in Verbindung mit DIN 4223-101 bis -103.

CEN-Normen

CE-Kennzeichnung und Leistungserklärungen für Porenbetonsteine nach DIN EN 771-4

Zur europäischen Porenbetonsteinnorm liegt die deutsche Fassung DIN EN 771-4: Festlegungen für Mauersteine – Teil 4: Porenbetonsteine als Ausgabe 2011 mit A1-Ergänzung 2015 vor. Nach dieser Norm hergestellte Bauprodukte aus Porenbeton, die aus EU-Mitgliedsstaaten grenzüberschreitend gehandelt und in Verkehr gebracht werden, sind mit einem CE-Zeichen zu versehen, anhand dessen die Leistungskennwerte für Porenbeton-Produkte erkennbar sind. Im Rahmen der CE-Kennzeichnung sind gemäß der europäischen Norm vom Hersteller eine Reihe von Produktdaten anzugeben. Eine vollständige CE-Kennzeichnung mit Artikelnummer und Herstellwerk ist in der Regel aufgrund der Vielzahl der Angaben nur auf einem Etikett oder Begleitdokument (z.B. Lieferschein) möglich. Darüber hinaus nimmt die CE-Kennzeichnung eindeutigen Bezug auf die Seit Inkrafttreten der Bauproduktenverordnung auszustellende Leistungserklärung. Diese ersetzt die bis dahin übliche Konformitätserklärung. Für CE-gekennzeichnete Baustoffe muss der Hersteller bereits beim Inverkehrbringen eines Bauproduktes eine Leistungserklärung (DOP) bereithalten – ebenso der Baustoffhändler, der das Produkt auf dem Markt veräußert. Diese „Bringschuld“ an den Kunden erfolgt in der Regel in elektronischer Form, das heißt auf Plattformen einzelner Hersteller sowie von Plattformen für die Bereitstellung von Leistungserklärungen, z.B. DOPCAP.

Die Zuständigkeit für die Anwendung von Bauprodukten ist in der alleinigen Verantwortung der jeweiligen EU-Mitgliedsstaaten. Bei ausschließlich CE-gekennzeichneten Mauersteinen muss der Bauherr oder Planer darauf achten, dass diese Mauersteine auch in Deutschland anwendbar sind. Um Steine, die nach europäischer Porenbeton-Stoffnorm hergestellt worden sind, in Deutschland anwendbar zu machen, ist ergänzend die DIN 20000-404 „Regeln für die Verwendung von Porenbetonsteinen nach DIN EN 771-4, Ausgabe Dezember 2015“ anzuwenden. Diese Norm stellt das Bindeglied zwischen europäischer Norm und der national gültigen Bemessungsnorm Eurocode 6 (DIN EN 1996 + NA) her. Darin enthalten sind Angaben zu Maßen, Rohdichte- und Steinfestigkeitsklassen, Bestimmungen für den Entwurf und die Bemessung sowie zur Zuordnung in die national gültigen bauphysikalischen Normen.

Da nicht alle Festigkeits-/Rohdichtekombinationen in der Anwendungsnorm enthalten sind, existieren für Porenbetonsteine noch einige wenige Zulassungsbescheide des Deutschen Instituts für Bautechnik. Die darin beschriebenen Regelungen für die Bemessung von Bauteilen sind zu beachten. Darüber hinaus sollen die Inhalte dieser Zulassungen Zug um Zug in die europäische Normung bzw. in die nationale Anwendungsnorm überführt werden, so dass dann auf diese Zulassungsbescheide verzichtet werden kann.

Bestellformular

Bestellformular

Newsletter 3-2017

Die Themen im Überblick: Porenbeton-Handbuch - Kapitel "Feuchte" und "Brand" Ι Termine 2018

Mehr dazu ...

Newsletter 2-2017

Die Themen im Überblick: Porenbeton-Handbuch - erste überarbeitete Kapitel online Ι Normen und Verordnungen Ι Pestel-Studie zur Versicherung "nicht massiver" Bauten

Mehr dazu ...

Vorstandswahl 2017

Aufbruchstimmung bei der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Porenbetonindustrie e.V.Dresden / Berlin – Turnusgemäß trafen sich die Mitglieder des Bundesverbandes Porenbetonindustrie e.V. ...

Mehr dazu ...

Unsere Mitglieder

http://bv-porenbeton.de/index.php/verband/mitglieder
http://bv-porenbeton.de/index.php/verband/mitglieder
http://bv-porenbeton.de/index.php/verband/mitglieder
http://bv-porenbeton.de/index.php/verband/mitglieder
http://bv-porenbeton.de/index.php/verband/mitglieder
http://bv-porenbeton.de/index.php/verband/mitglieder

 

Kontakt

captcha
Neu laden

Downloads

Bestellformular